Seelsorgeeinheit St. Märgen - St. PeterDas Klosterdorf St. Märgenwww.klosterdoerfer.deDas Klosterdorf St. PeterErzdiözese Freiburg

Hundert Jahre „kfd St. Märgen“

 

Hundert Jahre „kfd St. Märgen“

Ein stolzes Jubiläum, das die Katholische Frauengemeinschaft von St. Märgen 2017 feiern darf. Wer als Gemeinschaft hundert Jahre alt wird, kann dieses Jubiläum nur feiern, weil innerhalb der Gruppe ein reger Austausch zwischen den Generationen gepflegt wurde. Gerade in unserer Zeit heute stellt sich dies als eine besondere Aufgabe dar. Denn die verschiedenen Generationen haben in ihren aktiven Zeiten ganz unterschiedliche Zeiten erlebt. Das Leben derer über sechzig verlief in ihren jungen Jahren anders, wie das von denen, die über vierzig sind. Und eine junge Frau erlebt das Leben heute nochmal anders. Deshalb ist es eine besondere Sorge und eben nicht selbstverständlich, wenn das Miteinander über die Generationsgrenzen hinweg gelingt. Dabei gilt es immer wieder von- und miteinander zu lernen und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der jüngeren und älteren Mitglieder einzugehen. Ein Geheimnis lebendiger generationsübergreifender Gruppierungen liegt oft darin, dass sich die Älteren an den Jüngeren orientieren.

Sie als Frauengemeinschaft von St. Märgen prägen und gestalten auf Ihre je eigene Weise das Leben in St. Märgen mit. So wie das Leben einer Dorfgemeinschaft immer auch von der Lebendigkeit all ihrer unterschiedlichen Gruppierungen und Initiativen abhängig ist. Was wäre dabei der spezielle Beitrag einer kirchlichen Gruppierung. Ihr Spezifikum zeigt sich darin, dass Sie Ihr Leben aus dem Gottesglauben heraus deuten. Sie wissen sich in ihrem Leben als Christinnen in den Händen Gottes geborgen. Wenn auch oft verborgen, geht da einer mit. Meine spirituelle Lehrmeisterin, die Französin Madeleine Delbrêl (1904-1964), formulierte dies so: „Der Gläubige, auch der schwache, ist nie vollkommen allein, ohne jede Hilfe.“ Deshalb haben Sie es sich als Frauengemeinschaft auch zur Aufgabe gemacht, gerade Frauen einen spirituellen Glaubensweg zu ermöglichen und auf Ihre Weise Gottesdienste zu feiern. So versuchen Sie als kfd, Glaube und Leben miteinander zu verbinden und Antworten auf die Lebens- und Glaubensfragen der Frauen von heute zu geben. Damit prägen Sie als kfd das Leben der Pfarrei entscheidend mit.

Im Namen der Seelsorgeeinheit gratuliere ich Ihnen zu ihrem großen Jubiläum und wünsche den Verantwortlichen und den Mitgliedern der kfd-St. Märgen Gottes Segen.

(Klemens Armbruster, Pfarrer)

 

Mitsängerinnen eingeladen

Mitsängerinnen eingeladen

Die Gesangsgruppe „Music for a while“, eine Einrichtung der Pfarrgemeinde St. Peter, hat sich gebildet um sangesfreudigen Frauen, die gerne fetzige Lieder und Songs singen, eine musikalische Heimat zu geben. Wir proben in der Regel dienstags um 19:30 Uhr 14tägig im Geistlichen Zentrum um den Gottesdienst zu bereichern und uns selbst Freude zu schenken. Die Proben werden von Johannes Götz geleitet, der uns auch stimmlich schult. Wir freuen uns über Verstärkung. Komm – mach mit! Nächste Probe Dienstag, 4. April um 19:30 Uhr Treffpunkt an der Pforte des Geistlichen Zentrums. Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Gebet zur Fastenzeit

 

Ein Gebet als Anregung für die Fastenzeit

Ich bitte nicht um Wunder, Herr,
sondern um die Kraft für den Alltag.
Mach mich erfinderisch,
um im täglichen Vielerlei
das Wesentliche im Auge zu behalten.

Schenke mir das Fingerspitzengefühl,
um herauszufinden, was erstrangig
und was zweitrangig ist.
Hilf mir, das Nächste
so gut wie möglich zu tun und
die jetzige Stunde als die wichtigste
zu erkennen.

Bewahre mich vor dem naiven Glauben,
es müsste im Leben alles glattgehen.
Schenke mir die nüchterne Erkenntnis,
dass Schwierigkeiten, Niederlagen, Rückschläge
eine selbstverständliche Zugabe zum Leben sind.

Schick mir im rechten Moment jemand,
der den Mut hat, mir die Wahrheit
in Liebe zu sagen.

Bewahre mich vor der Angst,
ich könnte das Leben versäumen.
Gib mir nicht, was ich wünsche,
sondern was ich brauche

nach Antoine de Saint-Exupéry

 

Bistum Aktuell

Aktuelle Meldungen aus dem Erzbistum Freiburg
Zum Seitenanfang