Fronleichnam anders

Da auch in diesem Jahr die Prozession zu Fronleichnam nochmals ausfallen muss, hat sich das Gemeindeteam St. Peter eine Alternative überlegt:
Es wird am Fronleichnamstag vier Stationen geben, die geschmückt sind und von verschiedenen Gruppierungen gestaltet werden: Pfarrkirche, Ursulakapelle, Soldatenkapelle, Michaelskapelle.
Groß und Klein sind dazu eingeladen, gemeinsam mit der Familie oder Freunden den Weg durchs Dorf zu den einzelnen Stationen zu gehen und sich auf besondere Weise auf die Impulse und Gebete einzulassen.
An jeder Station liegen Flyer aus mit der entsprechenden Erklärung.
Den Flyer gibt es auch hier..

Ebenso möchte das Gemeindeteam St. Peter alle, die Lust haben, ermutigen, die gelb-weißen Fahnen aufzuhängen oder die Häuser wie gewohnt zu schmücken. So entsteht trotz der Pandemie eine schöne Möglichkeit, Fronleichnam zu haben. (dm/ka)

Die Öffnungsstufe 2 ermöglicht Neues – andere Beschränkungen bleiben

Heute Freitagvormittag, 28.05.2021, hat das Landratsamt unseres Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald die Öffnungsstufe 2 ausgerufen. Das bedeutet, dass ab jetzt wieder Gemeindegesang möglich ist.
Dazu heißt es auf der Homepage der Erzdiözese Freiburg:
„Wird in einem Stadt- oder Landkreis die Öffnungsstufe 2ausgerufen, so ist der Gemeindegesang gestattet. Es gelten jedoch weiterhin die allgemeinen Abstands- und Hygieneregeln – die OP- oder FFP2-Maske darf dabei also nicht abgenommen werden.“
Bringen Sie am besten Ihr eigenes Gotteslob wieder mit. Ebenso werden in den Kirchen die Gesangbücher „Gotteslob“ wieder ausliegen. Bitte desinfizieren Sie beim Eingang Ihre Hände, um so ein die Übertragung des Virus auf die Gesangbücher zu vermeiden.

Des Weiteren heißt es dort:
„Die Möglichkeit zur Mitfeier am Gottesdienst ist unabhängig davon, ob die betreffende Person geimpft, genesen oder getestet ist.
Die allgemeinen Hygieneregeln (Abstandhalten, OP- oder FFP-2 Maske tragen) gelten auch für Personen, die geimpft, genesen oder getestet sind. Eine evtl. vorgegebene maximale Teilnehmerzahl kann nicht dadurch erhöht werden, dass weitere Personen hinzukommen, die bereits geimpft, genesen oder getestet sind.
Diese Regelung gilt auch für z.B. die maximale Anzahl an Personen, die den Gottesdienst musikalisch mitgestalten: Es bleibt bei 8 Personen.“

Weiterhin gilt die Pflicht, dass die Gottesdienstteilnehmenden sich registrieren lassen müssen. Dies ist über unsere Homepage unter Gottesdienste beim Stichwort „Anmeldung“ möglich. Hier gibt man seine Daten ein und ist registriert. Da es sich um eine reine Registrierung der Daten handelt, gibt es keine Rück-Bestätigung mehr. Die Registrierung bedeutet auch nicht, dass man einen reservierten Platz hat. Die Plätze werden weiterhin danach vergeben, wie die Einzelnen nach einer kommen. Dies kann in St. Märgen auch zur Situation führen, dass das Kontingent an Plätzen erschöpft ist und diejenigen, die kurz vor knapp kommen, keinen Platz mehr finden.
Auch kann man seine Daten erst beim Eintritt in die Kirche auf dem Datenblatt abgeben. Dieses Datenblatt ist hier heruntergeladen, zuhause ausgefüllt und dann zum Gottesdienst mitgebracht werden. (ka)

Wir verabschieden uns vom Franz

Am kommenden Sonntag, 30. Mai, werden wir uns von Franz Metzger im Gottesdienst um 10.00 Uhr verabschieden.

Viele kennen Franz aus den langen Jahren von 1977 bis 2021, in denen er als Mesner und Hausmeister für unsere Pfarrgemeinde und für den Kindergarten gearbeitet hat. Er wurde zum Gesicht in und rund um unsere Kirche. Viele St. Petermer haben Franz bereits als kleine Kinder im Kindergarten kennengelernt. Sie verbinden die Pfarrkirche mit Franz. Viele St. Petermer Ministranten, die heute als Erwachsene nicht mehr St. Peter leben, schauen bei ihren Besuchern in der Heimat wie selbstverständlich in der Sakristei beim Franz vorbei. Alle, die in irgendeiner Form mit unserer Barockkirche zu tun hatten, als Gottesdienstfeiernde, Brautpaare, Taufgesellschaften, Musizierende, Chöre, Künstler, vor allem aber auch die Handwerker, … auf den Franz war Verlass, bei ihm war man in guten Händen, bei Franz wusste man, wo dran man war. Wer erinnert sich nicht an die kunstvoll gestalteten Weihnachtskrippen und so vieles mehr.
Jetzt ist Zeit, Abschied zu nehmen. Tränen werden sich nicht vermeiden lassen …

Franz Metzger hat zu seinem Abschied selbst einen Brief im aktuellen Klosterschlüssel veröffentlicht,
den wir hier gerne zugänglich machen.
Mein Dankeswort, das ich dort veröffentlich habe, ist ebenfalls hier zugänglich.

Da wir weiterhin bei den Gottesdiensten die Teilnehmer-Daten erfassen müssen, registriert man sich am besten über unsere Homepage www.klosterdoerfer.de/gottesdienste und geht dort zum entsprechenden Gottesdienst und klickt auf Anmeldung.

(Pfr. Klemens Armbruster)

[ngg src=“galleries“ ids=“59″ display=“basic_thumbnail“ thumbnail_crop=“0″]

Unsere Klosterdörfer auf YouTube

Schon länger waren wir daran, einen eigenen YouTube-Kanal einzurichten. Jetzt ist es soweit!
Der Name: „Zwei Klosterdörfer im Schwarzwald“.
Als erstes gibt es einen Film zu den Turmfalken in St. Peter zu sehen.
Weitere Projekte werden folgen.

Wir haben ja bereits zu Hl. Abend ein Video gemacht und den Ostergottesdienst gestreamt. Alle diese Arbeiten werden bald auch auf diesem Kanal freigeschaltet werden. Nach und Nach.

Vielen Dank an Dr. Joachim Goßmann und manche Helfer im HIntergrund. (Pfr. Klemens Armbruster

Pfingstmontag Ökumenischer Gottesdienst

Wie jedes Jahr feiern wir auch dieses Jahr am Pfingstmontag einen ökumenischen Gottesdienst. In den letzten Jahren immer in der Thurnerkapelle.
Corona-bedingt ist das dieses Jahr nicht möglich. 
Deswegen findet der ökumenische Gottesdienst mit Pfr. Friedrich Geyer und Pfr. Klemens Armbruster in der Pfarrkirche St. Märgen um 10.30 Uhr statt.

Herzliche Einladung. (ka)