Sternsingeraktion in St. Märgen

Privat

Das St. Märgener Gemeindeteam hatte sich entschieden, die Aktion so durchzuführen, wie sie letztes Jahr coronabedingt angedacht war, nicht von Haus zu Haus, sondern an insgesamt zehn Stationen Dort erwarteten die Sternsinger nach einem genauen Zeitplan die Menschen. Mit Unterstützung des Kirchenchores wurden Lieder gesungen und der Segen Gottes gesprochen. Wer kam, erhielt ein kleines Segenstütchen u.a. mit dem Segensschriftzug für die Haustüre. (Das Foto unten zeigt die Aktion vor der Thurnerkapelle.) Die Resonanz war unterschiedlich. Eine Auswertung wird noch erfolgen. In der Wallfahrtskirche gibt es noch übrige Segenstüten zum Mitnehmen.
An dieser Stelle danke ich nochmals allen in St. Peter und St. Märgen, die sich als Sternsinger, als Sängerin und Sänger, als Helferinnen und Begleitperson, als Verantwortungstragende eingebracht haben. (Pfr. Klemens Armbruster)

 

Rückblick Hl. Abend

Die „Einstimmung auf Weihnachten“ an Hl. Abend wurde dieses Jahr anders geplant. In der Glashütte traf man sich um 16.00 Uhr vor der kleinen Rosenkranzkapelle. Das Wetter blieb –anders wie erwartet – trocken. Alles andere hätte die Einstimmung unmöglich gemacht. Die Trachtenkapelle St. Märgen-Glashütte freute sich, die drei Weihnachtslieder zu begleiten. Pfr. Armbruster sang das Weihnachtsevangelium und das Bethlehemlicht wurde anschließend verteilt. Nicht nur für die Kinder, „ganz Glashütte“ hatte eine weihnachtliche Freude an dieser kurzen Einstimmung.

In St. Märgen wollte man sich auf dem Augustinerplatz treffen. Der Regen machte aber dem Gemeindeteam einen Strich durch die Rechnung. Kurzerhand entschied man sich, die „Einstimmung auf Weihnachten“ in die Pfarrkirche zu verschieben. Die Alphornbläser luden vor der Andacht mit Ihren Klängen ein. Die Kirche wurde gut gefüllt, die Corona-Abstände wurden eingehalten. Begleitet von der Bläsergruppe der Trachtenkapelle St. Märgen konnte stimmungsvoll das Weihnachtsevangelium gelesen und das Licht von Bethlehem verteilt werden.

In St. Peter hatte man sich im Vorfeld dank der großen Kirche für eine ausgeklügelte Sitzverteilung mit vorheriger Anmeldung entschieden. Die Plätze waren begrenzt und begehrt. MOSAIK garantierte die musikalische Begleitung. Das Bethlehemlicht wrude verteilt und nach einer Geschichte wurde das Weihnachtsevangelium verkündet.

An allen drei Orten schloss man mit dem Segen zur Weihnacht:
„Der barmherzige Gott hat durch die Geburt seines Sohnes die Finsternis
vertrieben und diese Nacht erleuchtet mit dem Glanz seines Lichtes.
Er mache eure Herzen hell mit dem Licht seiner Gnade.
So segne euch der dreieinige Gott,
der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.“

 

Zu den unterschiedlichen Formen des Beerdigungsdienstes

(Piata in der Josefskapelle der Wallfahrtskirche St. Märgen. Foto: Bernd Ebbmeyer)

Seit Herbst 2021 ist Diakon Dr. Andreas Mähler in unserer Seelsorgeeinheit tätig. Seine Aufgaben sind schwerpunktmäßig die Tauffeiern, die Hochzeiten und die Beerdigungen zu leiten. Gerade im Blick auf den Beerdigungsdienst brachte Diakon Mähler noch ein zusätzliches Angebot mit, so dass es jetzt unterschiedliche Möglichkeiten gibt: Manche wählen eine kurze Trauerfeier vor der Trauerhalle und ziehen von dort zur Grabstätte. Andere wünschen eine Trauerfeier in der Pfarrkirche mit anschließender Beisetzung des Sarges oder der Urne. Für wieder andere ist eine Trauerfeier mit zusätzlichem Kommunionempfang ihre Weise, sich vom Verstorbenen zu verabschieden. Diese Form hat Diakon Mähler neu mitgebracht. Schließlich wünschen sich Angehörige ein sogenanntes Seelenamt, also eine Eucharistiefeier. Hier kommt ein Priester mit hinzu und steht der Eucharistie vor. Da Diakon Mähler im Rahmen seines Dienstauftrages die Trauergespräche mit den Angehörigen führt, übernimmt er auch die Predigt und die Beerdigung auf dem Friedhof. In Zeiten, in denen Diakon Mähler nicht im Dienst ist, sei es durch Fortbildungen, Exerzitien oder bei Urlaubstagen, übernimmt Pfr. Klemens Armbruster den Beerdigungsdienst. Diese Vielfalt macht es möglich, die individuelle Form zu finden, wie sich Angehörige von ihren Verstorbenen verabschieden wollen. (ka)
(Piata in der Josefskapelle der Wallfahrtskirche St. Märgen. Foto: Bernd Ebbmeyer)

 

 

St. Petermer Sternsinger im SWR-Fernsehen

Ein Fernsehteam des SWR begleitete dieser Tage ein Sternsingergruppe aus St. Peter.
Im SWR wurde der Beitrag von Jasmin Bergmann in unterschiedlicher Länge gesendet.
Hier der ganze ganze Clip.

 

 

Sternsinger—Aktion 2022

Die Sternsingeraktion 2022 wurde in beiden Gemeinden unterschiedlich durchgeführt. Das St. Petermer Gemeindeteam hatte sich entschieden, die Aktion wie in den vergangenen Jahren von Haus zu Haus durchzuführen. Die Gruppen waren dazu zwischen dem 02. und 04 Januar unterwegs. Da die Gruppen meist keine Sternsinger über 18 Jahren dabei hatten, mussten Erwachsene diesen Dienst übernehmen, wie es das Gesetz in Deutschland vorsieht. Ein SWR-Fernsehteam war auch mit dabei. Den schönen Film kann man auf unserer Homepage ansehen.

 

DANKE für die Weihnachts- und Neujahrsgrüße

Wie jedes Jahr bekommen wir in den Pfarrbüros und zu uns Pfarrer und Diakon ganz unterschiedliche Weihnachts- und Neujahrsgrüße. Per Post, per Email, per WhatsApp, auf dem Anrufbeantworter oder einfach vor die Tür gestellt erreichen uns so Zeichen der Wertschätzung und der Erinnerung, dass man aneinander denkt. Über die Homepage hier und über den neuen Klosterschlüssel wollen wir uns auf diese Weise für Ihre Grüße zu Weihnachten und zum Neuen Jahr bedanken.

Wie schon seit einigen Jahren verzichten wir von der Seelsorgeeinheit her auf persönliche Geschenke und Spenden den dafür vorgesehenen Betrag für einen sozialen Zweck; dieses Jahr für die Flutopfer im Ahrtal.