Trauer um Papst em. Benedikt XVI.

„Wir trauern um Papst emeritus Benedikt XVI. und erinnern uns in dieser Stunde der Trauer mit großer Dankbarkeit an das Wirken des „deutschen“ Papstes. Sein Pontifikat war für mich geprägt durch die beiden Seiten, die Benedikt XVI. stets zeigte: Die geistige Brillanz und fordernde Klarheit des Theologieprofessors sowie die Warmherzigkeit und fromme Tiefe eines geistlichen Ratgebers und Begleiters. Wir in Freiburg erinnern uns besonders an seinen Besuch bei uns im September 2011.“ (Erzbischof Stephan Burger)
Der ganze Nachruf von Erzbischof Stephan Burger auf Papst em. Benedikt XVI. befindet sich hier. 

Das Erzbischöfliche Ordinariat  bittet aus Anlass des Heimgangs Seiner Heiligkeit Papst em. Benedikt XVI. um Beachtung folgender Hinweise:
1. Am Tag der Beisetzung ist in den Pfarrkirchen mittags um 12.00 Uhr ein Trauergeläut mit allen Glocken durchzuführen.
2. Alle Kirchen und kirchlichen Gebäude sind am Tag der Beisetzung des Heiligen Vaters auf Halbmast bzw. mit Trauerflor zu beflaggen.
3. In jeder Seelsorgeeinheit soll ein Requiem für Papst em. Benedikt XVI. gefeiert werden. Die Gläubigen möge man in geeigneter Weise zur Teilnahme am Trauergottesdienst und zum Gebet für den verstorbenen Heiligen Vater einladen.
4. Das Datum des Pontifikalrequiems im Münster ULF zu Freiburg i. Br. wird schnellstmöglich bekanntgegeben werden.
5. Dankbarkeit gegenüber dem Verstorbenen wird die Priester der Erzdiözese veranlassen, bei der Feier der Eucharistie des Verstorbenen zu gedenken.

Das von Erzbischof Stephan Burger angeregte Requiem für Papst em. Benedikt XVI. werden wir für unsere Seelsorgeeinheit am Mittwoch, 4. Januar 2023, um 11.00 Uhr auf dem Lindenberg feiern.
Herzliche Einladung, Pfr. Klemens Armbruster

Lobpreis am Abend

Am Montag, 02. Januar 2023, findet um 19:30 Uhr im Chorraum der Pfarrkirche St. Peter der nächste „Lobpreis am Abend“ statt.
Lobpreismusik, Texte, Gebete, Stille sind Elemente des Abends. Dauer ca: 45 Minuten.
Es lädt ein der Hauskreis von Alfred Schwär und Gerhard Kniebühler.

Festliches Neujahrskonzert in der Barockkirche St. Peter am Sonntag 1. Januar 2023 um 17 Uhr

Die gute Tradition, das neue Jahr mit einem Konzert in der Barockkirche zu begrüßen, wird am Sonntag, den 1. Januar 2023 um 17 Uhr fortgesetzt.

Prof. Wolfgang Bauer, Trompete und Bezirkskantor Johannes Götz, Orgelhaben ein spannendes und kontrastreiches Programm zusammengestellt.  Glasklare, perlende Trompetenklänge und raumfüllende Orgelmusik ergänzen einander und schaffen im barocken Kirchenraum eine einzigartige Atmosphäre. Werken, u.a.

Werke barocker Komponisten von Händel, Loillet und Tartini – in denen Bauer die Kunst der Piccolo-Trompete zelebriert – kontrastieren mit romantischen Mendelssohns Orgelsonate Nr.3.

Die Musiker bieten auch eine Rarität: Im schmalen Repertoire romantischer Werke für Trompete und Orgel gibt es die Elegie op. 12 von Hermann Ley neu zu entdecken. Ley war Lübecker Domorganist und fest in der Leipziger Tradition verwurzelt.

Der ARD- Preisträger Wolfgang Bauer ist Professor für Trompete an der Musikhochschule Stuttgart und ein gefeierter Virtuose als Solist renommierter Orchester.

Eintritt 16,- € zzgl. VVK – 50% Ermäßigung für Schüler/Studenten/Behinderte/Freiburg-Pass-Inhaber

Vorverkauf an BZ-Vorverkaufsstellen und direkt bei www.reservix.de

Abendkasse ab 16 Uhr geöffnet

Ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest 2022



wünsche ich Ihnen dieses Jahr.

Unser Weihnachtsmotiv zeigt einen Ausschnitt aus dem Altarbild des linken Seitenaltars in der Wallfahrtskirche St. Märgen. Als am 12. September 1907 die Wallfahrtskirche St. Märgen zum fünften Mal in ihrer 900jährigen Geschichte ein Raub der Flammen wurde, ging man unverdrossen recht zügig an den Wiederaufbau. Verschiedene Handwerker und Künstler wurden beauftragt.

Von Prof. Gabriel von Hackl, der an der Münchener Kunstakademie lehrte, stammt dieses Bild der „Huldigung der Weisen aus dem Morgenland“.
Die Weisen kamen zwar aus dem Morgenland, zogen aber bis in den Schwarzwald. Denn Gabriel von Hackl versetzt seine Szenerie nicht nur in unseren hiesigen Schwarzwald, sondern seine Figuren sind darüber hinaus auch heutige Gestalten. Hätten seine drei Weisen und ihre Diener keine orientalischen Gewänder an, müsste man sie für Schwarzwälder mit klassischen Bärten halten. Auch Maria und vor allem das Jesuskind sind als Schwarzwälder Bewohner gezeichnet. Hackl drückt damit aus: Christus ist nicht nur einer bei uns, sondern einer von uns – ein Schwarzwälder Bub!
Genau darum geht es dem Künstlerprofessor Gabriel von Hackl: Gott teilt sein Leben so sehr mit uns, dass er einer von uns wird – ein Mensch – ein Schwarzwälder – und damit aber auch ein Afrikaner, Asiate, Indianer oder aus welchem Volksstamm auch immer.
Gott kommt uns in Jesus Christus nahe, ganz in unsere Nähe, er wird unser Nächster.

Ich wünsche uns allen diese weihnachtliche Erfahrung, dass Gott unser Nächster ist.
Ich wünsche Ihnen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und Gottes Segen über Ihrem Neuen Jahr.

Im Namen von Diakon Dr. Andreas Mähler und den Pfarrsekretärinnen Petra Dold, Sylvia Hummel, Martina Schwär und Stefanie Weber grüße ich als Ihr und Dein

(Klemens Armbruster, Pfarrer)

zum Weihnachtsbild in Groß und Gesamtansicht

Die Feiern an Hl. Abend u.a. mit Kinderkrippenfeiern

In der Pfarrkirche St. Märgen findet um 15.30 Uhr die Kinderkrippenfeier statt.
In der Glashütte findet um 16.00 Uhr vor der Kapelle eine Einstimmung zum Heilig Abend statt u.a. mit der Trachtenkapelle St. Märgen-Glashütte. 
Um 17.00 Uhr wird die Christmette in der Pfarrkirche     St. Märgen vom Kirchenchor mitgestaltet.

In der Pfarrkirche St. Peter findet um 17.00 Uhr die
Kinderkrippenfeier statt.
Um 22.00 Uhr wird die Christmette in der Pfarrkirche St. Peter mit Solisten und festlicher Musik gefeiert. (ka)