Seelsorgeeinheit St. Märgen - St. PeterDas Klosterdorf St. Märgenwww.klosterdoerfer.deDas Klosterdorf St. PeterErzdiözese Freiburg

Vor einer Weile habe ich eines der Evangelien am Stück als Hörbuch gehört. Das war für mich eine recht spannende Erfahrung, denn zum ersten Mal wurde ich mir bewusst, dass Jesus unablässig unterwegs war und mit unglaublich vielen Leuten zu tun hatte. Tag für Tag, manchmal bis spät in die Nacht. Zeit für sich, scheint er wenig gehabt zu haben. Für mich klang das, was ich da hörte, nach sehr viel Stress für Jesus.
Ehrlich gesagt beschäftigt mich das bis heute, denn wie oft klagen wir über Stress, Hektik und Reizüberflutung. Auch Jesus hatte das. Vielleicht auf eine etwas andere Art und Weise, aber nicht minder anstrengend.
Wie auch andere, erlebe ich es in meinem Alltag als Gemeindereferentin oft, dass sehr viel los ist und dass auch ich mit sehr vielen Menschen an einem Tag in Kontakt komme und Freizeit beinahe ein Fremdwort ist. Da stelle ich mir schon die Frage, wie Jesus das alles geschafft hat, ohne vollkommen erschöpft zu sein.
Im Markus-Evangelium gibt es eine Stelle, die uns einen Hinweis darauf gibt, wie Jesus mit Stress und vollem Alltag umgegangen ist. Dort sagt er zu seinen Jüngern: "Kommt mit an einen einsamen Ort, wo wir allein sind, und ruht ein wenig aus." (Mk 6,31). Diese Stelle ist nicht die einzige Stelle im Neuen Testament, wo Jesus sich an einen einsamen Ort zurück zieht. Immer wieder kann man lesen, dass er sich eine kleine Auszeit nahm, ohne danach zu fragen, was die anderen von ihm denken oder wer alles etwas von ihm will. Meist besagen diese Stellen zugleich, dass er diese Zeiten nicht nur zum Ausruhen nahm, sondern auch für das Gebet.

Ich glaube, dieses Verhalten Jesu kann auch eine Richtschnur für unser Leben sein. Wir müssen uns nicht immer dem Alltag und all dem, mit was er gefüllt ist, ergeben. Wir dürfen und sollen uns hin und wieder auch zurück ziehen, in die Stille gehen. Nur so können wir in Kontakt mit uns selbst und mit Gott bleiben. Dabei muss es nicht unbedingt der große und lange Urlaub sein. Manchmal reicht ein Tag, wie z.B. der Sonntag. Manchmal reicht eine Stunde und manchmal reichen ein paar Minuten. Wichtig dabei ist, dass man sich bewusst zurück zieht und dass man auch oder gerade diese Zeit in Gottes Hände legt. Er füllt uns aufs Neue mit Leben, Liebe und Kraft.

Nehmen Sie sich heute doch auch einmal bewusst eine Auszeit und ziehen Sie sich zurück. Dann begegnen Sie sich selbst und bestimmt auch Gott.

Ihre Gemeindereferentin

Eva Maria Asal

In der Zeit vom 13. August bis 05. September ist Eva Maria Asal in Urlaub.

Das Pfarrbüro St. Peter ist in der Zeit vom 20. August bis einschl. 09. September geschlossen.

Das Pfarrbüro St. Märgen ist in der Zeit vom 17. September bis einschl. 08. Oktober geschlossen.

Wir wünschen Ihnen allen eine schöne Sommer - und Erholungszeit ...

Nach unseren Urlaubstagen sind wir mit neuem Schwung gerne für Sie da!

 

Bei den Beerdigungen haben sich in den letzten Jahren manche Veränderungen ergeben. Es war zuerst Jörg Winterhalter, dann Sr. Petra Maria und heute Eva Asal, die entsprechend der diözesanen Vorgaben sich bereit erklärt haben, im Beerdigungsdienst mitzuarbeiten und mit den jeweiligen Priester beim Seelenamt zu kooperierten. Für manche war es überraschend, dass der jeweilige Priester zwar der Messe vorstand, aber nicht gepredigt und auch anschließend nicht die Beerdigung auf dem Friedhof gehalten hat. Die Überlegung, die dahinter steht, ist folgende: Im Todesfall besucht die Person, die Beerdigungsdienst hat, die Angehörigen und spricht mit ihnen, tröstet und bespricht die jeweiligen Gottesdienste, wie Betstunde und Beerdigung. Der Lebenslauf der verstorbenen Person wird angesprochen. In all diesen Begegnungen wächst in aller Regel ein gegenseitiges Vertrauen. Deswegen ist uns eine durchgängige Begleitung von der ersten Begegnung, über die gemeinsame Besprechung der Betstunde und des Seelenamtes bis hin zur Gestaltung der Gottesdienste bis hin zur Verabschiedung am Grabe ein vorrangiges Ziel. Weil uns diese Begleitung wichtig ist, können wir im Unterschied zu den meisten Gemeinden in unserer Erzdiözese das Seelenamt an dieser Stelle beibehalten.

Eine zweite Änderung hat sich ergeben, dass an den Tagen, an denen eine Beerdigung ist, der Abendgottesdienst in der Seelsorgeeinheit ausfällt. Es hatte sich gezeigt, dass wir zum einen schon an manchen Tagen zwei Gottesdienste haben. Eine solche Vielzahl von Gottesdiensten an einem Tag, höhlt letztendlich den geistlichen Dienst innerlich aus. Deshalb haben wir inzwischen die Praxis, dass bei einer Beerdigung generell die Abendgottesdienste in beiden Gemeinden entfallen. Deshalb werden die Aushänge von Verstorbenen in beiden Gemeinde ausgehängt. Die Intentionen, die auf dem entsprechenden Werktagsgottesdienst liegen, werden auf den folgenden Sonntagsgottesdienst gelegt.

Gerne sind wir für Sie da .... 

Kath. Pfarramt St. Märgen                   Kath. Pfarramt St. Peter

Öffnungszeiten:                                                                  Öffnungszeiten: 

Dienstag        17.30 – 19.30 Uhr                                        Montag            09.00 – 11.00 Uhr

Mittwoch        08.30 – 11.30 Uhr                                        Donnerstag     15.30 – 18.30 Uhr

Freitag          08.30 – 11.30 Uhr                                         Freitag            09.00 – 11.00 Uhr

  1. Freitag im Monat geschlossen                                      1. Freitag im Monat geschlossen

 

Seite 1 von 2

Bistum Aktuell

Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok