Da erwartungsgemäß eine größere Anzahl an Gottesteilnehmenden zum Allerseelengottesdienst am 1. November um 14.30 Uhr in St. Märgen kommen wird, wie die Pfarrkirche in St. Märgen coronabedingt fassen kann, haben wir uns entschlossen, diesen Gottesdienst im Freien direkt auf dem Friedhof zu feiern.

Da der Gottesdienst auf dem Gebiet der Gemeinde St. Märgen stattfindet, gelten die Hygienevorschriften der Gemeinde und nicht der Kirche. Wir müssen deshalb alle Teilnehmende mit Namen und Kontaktdaten festhalten. Am einfachsten ist, wenn jede Familie oder „häusliche Gemeinschaft“ bzw. der Einzelne schon ein ausgefühltes Blatt mit den Namen der teilnehmenden Familienmitglieder plus einer zuständigen Telefonnummer mitbringt. Dieses Blatt wird an den beiden Eingängen abgegeben. Der Zugang zum Friedhof wird nur über die beiden Seiteneingänge sein, die der Kirche am nächsten liegen. Bei Zu- und Abgang ist Mund-Nase-Schutz zu tragen.

Die Familie bzw. diejenigen, die in „häuslicher Gemeinschaft leben“ stehen an den Gräbern ihrer Lieben und bilden sogenannte „Familieninseln“. Diese müssen einen Abstand von 1,5 Meter zur nächsten „Familieninsel“ einhalten. Auf diese Weise können viele an diesem Gottesdienst teilhaben. Da wir auf eine allgemeine Kommunionausteilung verzichten, wird es auch keine große Bewegung während der Liturgie geben, was alles vereinfacht.

So können wir trotz Corona auf würdige Weise aller unserer Verstorbenen gedenken.
(Pfr. Klemens Armbruster)