Perupartnerschaft

Die Geschichte der Partnerschaft San Pedro – St. Peter

1999: Vor zwanzig Jahren, am 13. Mai 1999, schreibt Padre Marcial, damals Pfarrer von San Pedro in Andahuaylas, einen Brief ins Erzbischöfliche Ordinariat Freiburg an Domkapitular Wolfgang Sauer: „Hiermit möchte ich Sie bitten, uns in das Partnerschaftsprojekt aufzunehmen und uns einer deutschen Pfarrei zuzuteilen. Zu diesem Zweck lege ich eine Beschreibung unserer Pfarrgemeinde bei.“ Diese ausführliche Beschreibung der Pfarrgemeinde San Pedro endet mit dem Abschnitt: „Wir kennen den Geist der geschwisterlichen Verbundenheit, der diese Initiative der Partnerschaft zwischen Pfarrgemeinden fördert. Wir fühlen uns als Geschwister des Einen Vaters und möchten mit einer deutschen Pfarrgemeinde in Verbindung treten, um unsere Erfahrungen im kulturellen und religiösen Bereich zu teilen. Wir sind vom Herrn eingeladen, unsere Horizonte zu erweitern, unsere Türen zu öffnen, um Ihn zu ehren und zu einer Familie zu werden.“

2001: Domkapitular Wolfgang Sauer, Pfarrer Karl Jung und der hiesige Pfarrgemeinderat kommen überein, dass St. Peter und San Pedro wohl gut zusammen passen. Am 14. März 2001 antwortet Pfarrer Karl Jung: „Lieber Pfarrer, liebe Pfarrgemeinde von San Pedro in Andahuaylas! Ich möchte mich zunächst vorstellen: Ich heiße Karl Jung und ich bin Pfarrer der Pfarrgemeinde St. Peter im Schwarzwald in der Erzdiözese Freiburg. Im Pfarrgemeinderat haben wir beschlossen, dass wir gerne eine Partnerschaft mit einer Pfarrgemeinde in Peru knüpfen möchten. Über Domkapitular Wolfgang Sauer vom Referat Weltkirche – er ist gleichzeitig zuständig für die Partnerschaft der Erzdiözese Freiburg mit Peru – haben wir von Ihrer Bewerbung erfahren. Wir möchten hiermit anfragen, ob Sie bereit sind, mit unserer Pfarrgemeinde St. Peter im Schwarzwald eine Partnerschaft einzugehen. Wir würden uns darüber sehr freuen. Mit Ihnen im Herrn unterwegs, Karl Jung, Pfarrer.“
Am 21.06.2001 antwortet P. Marcial: „Mein Name ist Padre Marcial, Pfarrer der hiesigen Pfarrei. Mit großer Freude nehmen wir Ihre Einladung zu einer brüderlichen Partnerschaft unserer beiden „San Pedro“ – Pfarreien an. Am vergangen 13. Juni nahm ich an einer Sitzung des Partnerschafts-Kreises unserer Diözese teil und erfuhr dabei von Ihrem großzügigen Angebot, auf unser Partnerschafts-gesuch einzugehen. Ich möchte Ihnen meine Bereitschaft versichern, mich ab sofort zur Verfügung zu stellen für alles, was für den Beginn dieser »brüderlichen Partnerschaft« erforderlich sein möge.“

Von rechts: P. Alipio, P. Eligio, P. Marcial

2003 besuchen zum ersten Mal vier Peruaner unsere Gemeinde, unter ihnen Padre Marcial, der Initiator der Partnerschaft.
2005 besucht erstmals eine Abordnung aus St. Peter die Partnergemeinde in Andahuaylas.
2009 besuchen wieder vier Peruaner unter Leitung von Padre Eligio St. Peter.
2011 reist schließlich unter der Leitung von Pfr. Stefan Meisert eine zweite St. Petermer Reisegruppe nach Peru. Durch die Bildung der gemeinsamen Kirchengemeinde wird auch St. Märgen offiziell in diese Partnerschaft mit eingebunden.
2013 Die anvisierte Reise mit Jugendlichen nach Peru kommt nicht zustande.
2017 sind wir im Frühjahr dann zum dritten Mal Gast auf den Andenhöhen in San Pedro.
2019 besuchen im Juli fünf Peruaner aus San Pedro unter der Leitung von Padre Alipio uns hier in St. Peter.