Patrozinium in St. Märgen

Am 15. August jeden Jahres feiert die Kirche den Tag der Aufnahme Mariens in den Himmel. Dieser Tage besagt etwas ganz Einfaches und doch Bedeutendes: „Was Maria zuteilwurde, soll jedem Menschen zukommen.“ Im Tagesgebet am Vorabend des Festes heißt es: „Du hast auf deine niedrige Magd geschaut und sie mit Herrlichkeit gekrönt … nimm auch uns in deine Herrlichkeit auf.“ An unserem Patronatsfest in St. Märgen bringen wir die Hoffnung zum Ausdruck, dass wir in die Herrlichkeit Gottes aufgenommen werden.

Die beiden Gottesdienste zum Patrozinium jeweils um 10.00 Uhr am Samstag, 15. August, und am Sonntag, 16. August, werden trotz der Coronaeinschränkungen festlich gestaltet: Am Sonntag werden Achim Stör an der Trompete und Johannes Götz an der Orgel Stücke von Händel für Orgel und Trompete erklingen lassen. Unterstützt werde die beiden von Christoph Löffler als Kantor und den beiden Sänger*innen Susanne Filser und Lambert Bumiller.
Ein wesentliches Element der Gottesdienste wird die Kräuter- und Blumensegnung sein.
Auch wenn am Sonntag keine Prozession stattfinden kann, wird es am Ende des Gottesdienstes dennoch eine Aussetzung mit eucharistischem Segen geben.

An beiden Tagen, Samstag und Sonntag, wird jeweils um 14.30 Uhr die Marienandacht mit eucharistischem Segen gefeiert. Viele Marienlieder sind als Wechselgesang komponiert und können so gesungen werden.

Hinweise zum Patrozinium in St. Märgen

Zu den Gottesdiensten zum, Patrozinium in St. Märgen möchten wir noch einige Hinweise geben. Da wir an die vorgegebenen Corona-Verordnungen gebunden sind, muss der Gottesdienst in einem bestimmten festgelegten Rahmen stattfinden. So ist die Anzahl der Sitzplätze eingeschränkt, weshalb wir Sie bitten zeitig zum Gottesdienst zu kommen. Vor dem Gottesdienst bitten wir Sie, sich in Teilnehmerlisten einzutragen, die Hände zu desinfizieren und einen Mundschutz zu tragen. Bitte bringen Sie Ihr persönliches Gotteslob zum Gottesdienst mit. Um einen guten Ablauf zu gewährleisten, werden Ihnen Helfer einen Platz zuweisen. Sollten Sie ein Kräuterbüschel zu Segnung dabeihaben, so bitten wir sie diesen mit an ihren Sitzplatz zu nehmen. Pfarrer Armbruster wird die Kräuterbüschel dennoch segnen.

Herzliches Vergelt´s Gott für Ihr Mittun.

Die Kirche in St. Märgen neu entdeckt

Das Gemeindeteam St. Märgen lud am 5. August die Gemeindeteam-Mitglieder von St. Märgen und St. Peter sowie den Pfarrgemeinderat zu einer etwas anderen Entdecker-Tour in die Kirche St. Märgen ein. Gemeindereferentin Eva Maria Asal führte die Teilnehmer durch die Kirche und erklärte die reichhaltige Symbolik der in der Kirche befindlichen Kunstwerke und Figuren hin. Dabei wurde der Bogen von der Kunst zum persönlichen und geistlichen Leben gespannt, so dass jeder Teilnehmer sich in den dargestellten Szenen und Kunstwerken wiederfinden konnte. Im Anschluss gab es im „Wohnzimmer“ in St. Märgen für alle einen kleinen Umdruck, der den Abend abrundete.

Berufliche Veränderung von Gemeindereferentin Eva Maria Asal

Seit fünf Jahren ist Gemeindereferentin Eva Maria Asal in unserer Seelsorgeeinheit mit einem Stellenumfang von 100% beschäftigt. Die Aufgaben als Gemeindereferentin sind dabei vielfältig und sehr unterschiedlich. Neben ihrer Tätigkeit als Gemeindereferentin hat Frau Asal in den letzten Jahren mehrere Zusatzausbildungen im Bereich „Spiritualität“ absolviert. Nun hat sich für sie die Gelegenheit ergeben, in diesem Bereich eine Stelle anzutreten. Ab September wird Frau  Asal mit 50% als Diözesanreferentin für die Fachstelle Geistliche    Begleitung tätig sein. Diese Stelle ist im Geistlichen Zentrum in       St. Peter angesiedelt. Mit den verbleibenden 50% ihrer Arbeitskraft wird sie weiterhin als  Gemeindereferentin in unserer Seelsorgeeinheit arbeiten. Für unsere Seelsorgeeinheit kann seitens der Diözese kein Ersatz für die entfallende Arbeitskraft von Frau Asal gestellt werden. Somit wird sich die Arbeitszeit und Arbeitskraft unserer Hauptamtlichen deutlich reduzieren.